Dein Kleingewerbe schneller anmelden

Kleingewerbe anmelden kann anstrengend, chaotisch, kompliziert ... und trotzdem die beste Art einer Gewerbeanmeldung sein. Deshalb haben wir Kleingewerbe Anmelden geschaffen wo Du einfach online Behörden-Formulare ausgefüllt bekommen.

4,9  ★★★★★   *

GewerbeAnmeldung.com

Was braucht man für Voraussetzungen um ein Kleinstgewerbe anzumelden online?

kleinstgewerbe anzumelden online image
Voraussetzungen um ein Kleingewerbe anzumelden

Voraussetzungen für die Anmeldung eines Kleinstgewerbes

Ein Kleinstgewerbe anmelden bringt zahlreiche Herausforderungen mit sich. Die Anmeldung kann auch online erfolgen. Informiere dich hier über die Voraussetzungen:

Auf dem Weg in die Selbstständigkeit ist die Gewerbeanmeldung die erste Hürde. Gründer stehen vor vielen Fragen, wie zum Beispiel

  • Wer muss ein Gewerbe anmelden?
  • Muss ich ein Gewerbe anmelden?
  • Wie meldet man ein Gewerbe an?
  • Welche Voraussetzungen muss man für die Online-Anmeldung eines Gewerbes erfüllen?

Warum ist es wichtig, ein Gewerbe anzumelden?

Für viele Existenzgründer ist diese Materie absolutes Neuland. Da ist dieser aufregende neue Lebensabschnitt. Es gibt viel zu tun, um aus einer Idee oder einem Hobby ein Unternehmen zu machen. Die Gewerbeanmeldung ist nur ein – wenn auch besonders wichtiger Punkt auf der To-do-Liste.

Papierkram und Behördengänge sind Gründe, aus denen mehr als die Hälfte der Gründungswilligen bereits vor der abgeschlossenen Gewerbeanmeldung aufgibt. Wenn du gleich von Beginn an alles richtig machen möchtest, kannst du die Unterstützung von Dienstleistern wie KleingewerbeAnmelden.org in Anspruch nehmen.

Warum ein Kleinstgewerbe anmelden?

Unternehmer, die ein Klein- oder Kleinstgewerbe anmelden, profitieren von Erleichterungen aus der Kleinunternehmerregelung nach § 19 Umsatzsteuergesetz. Wichtig ist: Als Kleingewerbetreibender bist du kein Kaufmann. Deshalb gilt für dich das Handelsrecht nicht.

Im Klartext bedeutet das, dass du in gewissen Bereichen weniger Aufwand hast als jemand, der ein Hauptgewerbe angemeldet hat. Eine einfache Buchführung ist ausreichend. Du musst keine Bilanz erstellen und lediglich eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung vorlegen. Außerdem musst du keine Inventur durchführen.

Mit einem Nebengewerbe hast du ein zweites Standbein, das du nach und nach und in deinem eigenen Tempo aufbauen kannst. Du bleibst über deinen Hauptberuf sozialversichert.

Die Unternehmensform passt unter anderem zu Gründern, die …

  • … ihre Geschäftsidee nebenberuflich umsetzen möchten.
  • … sich etwas dazuverdienen möchten und dabei Wert auf freie Zeiteinteilung und Flexibilität legen (junge Eltern, Studierende, Rentner).
  • … mit einem Talent oder ihrem Hobby Geld verdienen möchten.

Voraussetzung um ein Kleinstgewerbe anzumelden

Für die Kleinstgewerbe Anmeldung musst du Unterlagen vorlegen, Formulare ausfüllen und Anmeldungen durchführen. Zum Teil ist dies auch über das Internet möglich.

TIPP: Möchtest du Zeit, Geld und Nerven bei der Unternehmensgründung sparen, lass dich von Dienstleistungs-Plattformen wie www.KleingewerbeAnmelden.org unterstützen. Experten informieren und beraten dich und bereiten alles für eine unkomplizierte und rasche Anmeldung vor.

Benötigte Unterlagen zur Kleinstgewerbe Anmeldung

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Meldebescheinigung
  • Eintrag in die Handwerksrollen (gilt nach § 10 HwO für Handwerker)
  • Meisterbrief, Ausübungsberechtigung, Qualifikationsnachweise (falls nötig)
  • Polizeiliches Führungszeugnis (für in § 38 GewO angeführte überwachungswürdige Gewerbe)
  • Ausgefülltes Formular Gewerbe-Anmeldung nach § 14 GewO oder § 55 c GewO

Welche Formulare du vorlegen musst, ist abhängig von der Art des Gewerbes, das du anmelden möchtest.

5 Stationen auf dem Weg zum Gewerbeschein

Du hast alle Dokumente gewissenhaft vorbereitet und auf Vollständigkeit gecheckt? Dann beginnt nun das Vorsprechen bei diversen Ämtern. In 5 Stationen kommst du zum Gewerbeschein:

1. Kleinstgewerbe anmelden beim Gewerbeamt

Den Gewerbeschein beantragst du beim Gewerbeamt oder dem Ordnungsamt. Jedes Amt regelt selbst, ob eine Terminvereinbarung nötig bzw. überhaupt möglich ist. Viele Ämter bieten auch schon die Möglichkeit einer Online-Anmeldung.

2. Kleinstgewerbe anmelden beim Finanzamt

Nachdem dein Gewerbeschein ausgestellt wurde, bekommst du Post vom Finanzamt. Den 8seitigen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung musst du genau, vollständig und fehlerfrei ausfüllen. Für Auslands-Geschäfte kannst du – wenn nötig – auch deine USt-UID beantragen. Wird alles korrekt abgegeben, erhältst du vom Finanzamt deine Steuernummer.

TIPP: KleingewerbeAnmelden.org ist dein kompetenter Ansprechpartner bei der Gewerbeanmeldung und breitet auch den vollständig ausgefüllten Fragebogen für dich vor. Wähle den besten und einfachsten Weg zur erfolgreichen Gewerbeanmeldung und hol dir das Gesamtpaket von www.KleingewerbeAnmelden.org.

3. Kleinstgewerbe anmelden bei der Berufsgenossenschaft

Nach Beantragung des Gewerbescheins hast du eine Woche Zeit, um dein Gewerbe bei der Berufsgenossenschaft anzumelden.

4. Mitgliedschaft bei IHK oder HWK

Mit der Gewerbeanmeldung bist du automatisch Mitglied in einer Industrie- oder Handelskammer.

5. Betriebsnummer beantragen

Beim Arbeitsamt beantragst du eine Betriebsnummer, falls du Mitarbeiter beschäftigen wirst.

was benötige kleingewerbe online anzumelden

Kleinstgewerbe anmelden – auch online möglich

In vielen Städten und Gewerbeämtern kannst du dein Kleinstgewerbe auch über das Internet anmelden.

Wir alle kennen die typischen Behördengänge:

  • richtiges Büro suchen
  • zuständigen Ansprechpartner ausfindig machen
  • Nummer ziehen
  • warten
  • feststellen, dass es doch das falsche Büro ist
  • weitersuchen
  • neue Nummer ziehen
  • warten
  • Hinweis, dass Dokumente fehlen und nachgereicht werden müssen
  • genervte Verabschiedung
  • fehlende Dokumente anfordern
  • warten
  • neuen Termin vereinbaren
  • warten

Gerade für Berufstätige ist es nicht einfach, Behördengänge während der Amtszeiten und den Job miteinander zu vereinbaren. Deshalb bieten die meisten Bundesländer bereits die Möglichkeit einer Online-Anmeldung an – nach Feierabend, am Wochenende und von zuhause aus.

Voraussetzungen für die Online-Gewerbe-Anmeldung

Auch bei der Online-Gewerbe-Anmeldung musst du die benötigten Dokumente vorlegen. Informiere dich im Vorfeld, welche Unterlagen du einreichen musst

.
TIPP: Speichere deine Dokumente VOR dem Start der Anmeldung digital ab oder versichere dich, dass ein Scanner verfügbar ist. Kontrolliere, ob du alle Unterlagen korrekt und vollständig ausgefüllt hast.

ACHTUNG: Damit deine Gewerbeanmeldung rechtskräftig ist, musst du die Dokumente handschriftlich unterschreiben.

Online-Gewerbeanmeldung – so klappt’s

Die Online-Gewerbeanmeldung kannst du zeitlich und räumlich flexibel vornehmen. Auf den entsprechenden Seiten findest du auch die Gesetzestexte und oft auch hilfreiche Informationen zum richtigen Ausfüllen.

Das ist im Online-Formular anzugeben:

  • Angaben zum Betriebsinhaber
  • Angaben zum Betrieb
  • Angaben zu den Tätigkeiten, die ausgeführt werden
  • Genehmigungen, Zulassungen, Qualifikations- und Fachkundenachweise (je nach Gewerbe)

Tipps zum Ausfüllen des Onlineformulars:

Mit diesen Tipps funktioniert das Ausfüllen der Online-Gewerbeanmeldung:

  • Fülle das Formular vollständig, sorgfältig und wahrheitsgemäß aus.
  • Vermeide Fehler. Fehler kosten Zeit, (Buß-)Geld und Nerven. Vor allem wirken sich Fehler zeitverzögernd auf den Anmeldevorgang aus. Es dauert, bis ein Fehler ausgebessert und berichtigt wird.
  • Informiere dich, welche Dokumente benötigt werden und speichere diese digital. Lasse dich hier gegebenenfalls beraten, damit du alle Unterlagen zur Hand hast.
  • Scanne die Kopien deines Personalausweises oder Reisepasses (Vorder- und Rückseite), damit sie verfügbar sind.
  • Erfasse in Feld 15 ALLE Tätigkeiten, die du ausüben wirst. Auch hier ist eine professionelle Beratung sinnvoll, damit das Arbeitsfeld möglichst weitläufig erfasst wird und dir später Spielraum für weitere Aktivitäten lässt.

Das Formular zur Gewerbe-Anmeldung muss ausgedruckt und händisch unterschrieben an das Gewerbeamt gesendet werden.

Fazit:

Gewerbeanmeldungen sind in den meisten Regionen Deutschlands auch online möglich. Das erspart dir die lästige Warterei in Ämtern und das mühsame Suchen des zuständigen Ansprechpartners. Die Online-Anmeldung kannst du bequem von zuhause aus und zu jeder Zeit vornehmen – unabhängig von den Öffnungszeiten der Behörden.

Mit einer guten Vorbereitung auf die Gewerbeanmeldung ist diese mit geringem Aufwand möglich. Dennoch kann es zu Verzögerungen und Schwierigkeiten kommen. Du hast eine Frist übersehen, ein Dokument fehlt oder du hast die Unterlagen nicht vollständig ausgefüllt. Das kostet vor allem Zeit, aber auch Nerven und manchmal sogar Geld.

Dienstleistungs-Plattformen wie www.KleingewerbeAnmelden.org unterstützen dich professionell bei der Gewerbeanmeldung, indem sie …

  • … dich informieren und beraten.
  • … aufzeigen, was zu erledigen ist.
  • … dich während des Anmeldeprozesses begleiten.
  • … alle nötigen Formalitäten vollständig vorbereiten.
  • … dir viel Zeit und Ärger ersparen.

So klappt die erfolgreiche Gewerbeanmeldung in kürzestmöglicher Zeit und du kannst mit deinem Start-up durchstarten.