Dein Kleingewerbe schneller anmelden

Kleingewerbe anmelden kann anstrengend, chaotisch, kompliziert ... und trotzdem die beste Art einer Gewerbeanmeldung sein. Deshalb haben wir Kleingewerbe Anmelden geschaffen wo Du einfach online Behörden-Formulare ausgefüllt bekommen.

4,9  ★★★★★   *

GewerbeAnmeldung.com

Wie kann man online ein Nebengewerbe anmelden?

online nebengewerbe anmelden image
Nebengewerbe online anmelden – Dein Weg zum Erfolg

Nebengewerbe anmelden – dein Weg in die Selbstständigkeit

Der Trend in der Gründerszene ist klar erkennbar: Ein Nebengewerbe anmelden wird immer beliebter! Hier erfährst du alles Wissenswerte.

Was ist ein Nebengewerbe überhaupt?

Immer mehr deutsche Gründer wählen auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit die risikoärmere Variante des Nebengewerbes. Statt den Hauptberuf aufzugeben, wird quasi nebenbei ein zweites berufliches Standbein aufgebaut. Im Gegensatz zum Vollgewerbe profitiert der Unternehmer von diversen Erleichterungen.

Gewerbeanmeldungen erfolgen hauptsächlich in den folgenden Sparten:

  • Handwerk
  • Handel
  • Herstellung von Waren
  • Dienstleistungen
  • Gastronomie

Nebenbei selbstständig – Merkmale der nebenberuflichen Tätigkeit

Sobald man im Internet über Gewerbeanmeldungen recherchiert, stößt man auch auf die Begriffe „Vollgewerbe“ und „Nebengewerbe“. Doch was ist der Unterschied? Wie erfolgt die Einstufung? Lies hier nach, was charakteristisch für ein Nebengewerbe ist.

  • Jahresumsatz: Von einem Nebengewerbe oder Kleingewerbe spricht man, wenn der Jahresumsatz des Unternehmens 17.500 Euro im Vorjahr und 50.000 Euro im aktuellen Geschäftsjahr nicht übersteigt.
  • Einkommen: Das Haupteinkommen darf nicht aus dem Nebengewerbe lukriert werden. Der Großteil deines Einkommens muss aus dem Hauptberuf stammen.
  • Arbeitszeit: Willst du nebenbei selbstständig sein, muss auch die Arbeitszeit entsprechend gewählt werden. Für den Hauptberuf muss mehr Zeit zur Verfügung stehen als für die nebengewerbliche Tätigkeit. In der Regel ist bei nebenberuflich Selbstständigen von einer Wochenarbeitszeit von bis zu 18 Stunden auszugehen.
  • Mitarbeiter: Beschäftigst du Mitarbeiter, nimmt die Behörde an, dass du nicht nebenberuflich tätig bist. Die Führung eines Nebengewerbes ist in diesem Fall nicht möglich und es ist ein Vollgewerbe anzumelden.

TIPP: Voll- oder Nebengewerbe? Bist du nicht sicher, in welche Kategorie dein Unternehmen fallen wird, lass dich auf jeden Fall von deinem Steuerberater, einem Gründungsberater oder Gewerbeexperten wie KleingewerbeAnmelden.org beraten.

Wie meldet man ein Nebengewerbe online an?

Nach § 14 Gewerbeordnung besteht Meldepflicht für jede gewerbliche Tätigkeit. Egal, ob du ein Voll- oder ein Nebengewerbe gründen wirst, die Anzeige bei der Gewerbemeldestelle ist verpflichtend. Auch der Anmelde-Vorgang ist in beiden Fällen derselbe. Die Behörde macht zwischen der Art des Gewerbes keinen Unterschied.

So meldet man ein Nebengewerbe an – 4 Möglichkeiten für Gründer

Gewerbewillige zeigen den Start ihrer gewerblichen Tätigkeit bei der zuständigen Gewerbemeldestelle an. Die Zuständigkeit ergibt sich aus dem Sitz der Firma. Da es deutschlandweit regionale Unterschiede gibt, frage am besten im Rathaus der Gemeinde nach, welche Behörde deine Anmeldung entgegennimmt. Das kann unter anderem das Gewerbeamt sein, das Ordnungsamt oder auch die Industrie- und Handelskammer bzw. die Handwerkskammer.

Diese 4 Möglichkeiten gibt es, dein Gewerbe anzumelden:

  • 1. PERSÖNLICH: Die Anzeige der Gewerbetätigkeit ist grundsätzlich vom Existenzgründer selbst vorzunehmen. Mache einen Termin bei der Gewerbemeldestelle, um das Formular zur Gewerbe-Anmeldung (GewA1) auszufüllen und die benötigten Dokumente einzureichen. Um deine Identität nachzuweisen, ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass notwendig.
  • 2. VOLLMACHT: Als Gründer kannst du einer Person deines Vertrauens eine Vollmacht ausstellen. Diese kann die Unterlagen in der Gewerbebehörde abgeben und den Gewerbeschein entgegennehmen.
  • 3. POSTALISCH: Hole ein GewA1-Formular von der Gewerbemeldestelle oder lade es aus dem Internet herunter. Fülle das Formular zuhause aus, lege Kopien der erforderlichen Unterlagen bei und sende alles an die zuständige Behörde.
  • 4. ONLINE: Immer mehr Gemeinden bieten bereits ein Online-Service, mit dem sich auch die Gewerbeanmeldung vornehmen lässt. Auf der Website des Amtes kannst du das GewA1-Formular downloaden. Weiters findest du eine Aufstellung, welche Dokumente und Unterlagen für die Anmeldung benötigt werden. Lies weiter, um mehr über die Online-Anmeldung zu erfahren.

TIPP: Beim Anmelde-Vorgang gibt es Fristen und Formalitäten zu beachten. Die Angaben auf dem Formular GewA1, „Gewerbe-Anmeldung nach § 14 GewO oder § 55 c GewO“, müssen vollständig und korrekt gemacht werden. Kommst du der Meldepflicht nicht oder zu spät nach, drohen Bußgelder, Nachzahlungen oder auch die Ablehnung der Gewerbetätigkeit. Bei fehlenden oder falschen Angaben wirst du aufgefordert, die nicht vorhandenen Unterlagen nachzureichen. Dies kostet nicht nur Zeit, sondern kann auch kostenintensiv werden. Um behördliche Konsequenzen und zeitliche Verzögerungen zu vermeiden, wende dich an Gründungsspezialisten wie KleingewerbeAnmelden.org. Mit professioneller Unterstützung klappt die Unternehmensgründung unkompliziert und du sparst Zeit, Geld und Nerven.

wie kann online nebengewerbe

Nebengewerbe online anmelden – so geht’s

Mit den folgenden Informationen kannst du die Online-Anmeldung deines Nebengewerbes in wenigen Minuten durchführen. Grundvoraussetzung dafür ist natürlich, dass die zuständige Gewerbemeldestelle dieses digitale Service anbietet. Für die Gewerbeanzeige per World Wide Web benötigst du einen Computer mit Internetzugang und einen Scanner.

So funktioniert die Online-Anmeldung in 5 Schritten:

  • Schritt 1: Suche im Internet nach der Website des zuständigen Gewerbeamts und folge den Informationen zur Gewerbeanmeldung. Notiere, welche Dokumente für die Anzeige benötigt werden.
  • Schritt 2: Organisiere die erforderlichen Unterlagen, scanne sie ein und speichere sie als PDF oder als Bilddatei.
  • Schritt 3: Fülle das Formular zur Gewerbeanmeldung (GewA1) wahrheitsgemäß und vollständig aus. Nutze bei Unklarheiten die Ausfüllhilfe oder wende dich an Berater wie KleingewerbeAnmelden.org.
  • Schritt 4: Hänge Dokumente, Nachweise etc. an und schicke alle Unterlagen gesammelt ab.
  • Schritt 5: Drucke das ausgefüllte GewA1-Formular aus. Die meisten Meldestellen fordern eine handschriftliche Unterschrift auf dem Antrag. Schicke das unterfertigte Formular per Post an die Behörde.

GUT ZU WISSEN: Eventuell musst du dich registrieren, um dein Nebengewerbe anmelden zu können. Unter dem Punkt „eMeldung“ findest du in einigen Bundesländern die nötigen Formulare und Hinweise.

Vorteile der Online-Anmeldung

Die Online-Anmeldung eines Gewerbes ist für viele Gründer besonders attraktiv, da sie dadurch Behördengänge und möglicherweise langwierige Wartezeiten vermeiden können. Das ist jedoch nicht der einzige Vorteil des Online-Services:

  • Ersparnis von Behördenwegen, Fahrtkosten und Zeit
  • Unabhängigkeit von behördlichen Öffnungszeiten
  • Zeitliche und örtliche Flexibilität
  • Wegfall von Terminvereinbarungen und Wartezeit
  • Ausfüllhilfe bei Formularen
  • einfache und rasche Vorgehensweise

Als Nachteil der digitalen Anmeldung ist zu nennen, dass kein direkter persönlicher Ansprechpartner verfügbar ist. Bietet die Ausfüllhilfe bei Unklarheiten nicht genügend Erklärung, bleibt dir der Griff zum Telefon wohl nicht erspart.

BEACHTE: Die Online-Gewerbeanmeldung ist in Deutschland (noch) nicht flächendeckend möglich. Jene Ämter, die die Online-Anzeige der gewerblichen Tätigkeit anbieten, benötigen meist eine handschriftliche Unterschrift des Gründers. Damit kann die Gewerbeanmeldung nicht vollkommen digital durchgeführt werden. Dies ist derzeit nur im Gewerbeamt Berlin möglich.

Fazit:

Eine nebenberufliche gewerbliche Tätigkeit ist in Deutschland bei angehenden Unternehmern besonders beliebt. Das sogenannte Nebengewerbe muss ebenso wie ein Vollgewerbe nach § 14 GewO verpflichtend bei der Gewerbebehörde gemeldet werden.

Immer mehr Städte und Gemeinden ermöglichen Gründern die Online-Anmeldung ihres Gewerbes. Dies spart Behördengänge und Zeit, denn das digitale Formular zur Gewerbe-Anmeldung kann jederzeit und an jedem Ort ausgefüllt werden – unabhängig von den Amtszeiten.

Alles, was du für die Online-Anzeige der gewerblichen Tätigkeit benötigst, ist ein PC mit Internetzugang und ein Scanner. Auch die Beratung von Gründungsspezialisten wie KleingewerbeAnmelden.org wird bei der digitalen Anmeldung deines Gewerbes von Vorteil sein. Sie lotsen dich durch das „Amtsdeutsch“ und unterstützen dich beim korrekten Ausfüllen und Einreichen der Unterlagen.