Dein Kleingewerbe schneller anmelden

Kleingewerbe anmelden kann anstrengend, chaotisch, kompliziert ... und trotzdem die beste Art einer Gewerbeanmeldung sein. Deshalb haben wir Kleingewerbe Anmelden geschaffen wo Du einfach online Behörden-Formulare ausgefüllt bekommen.

4,9  ★★★★★   *

GewerbeAnmeldung.com

Ab wann darf man ein Kleingewerbe anmelden?

when to register small businesses image
Kleingewerbe anmelden – Alles, was du wissen musst

Kleingewerbe anmelden – dein Weg in die Selbstständigkeit

Ein Kleingewerbe anzumelden ist für viele Gründer der Start ihrer beruflichen Selbstständigkeit. Wo, wie und unter welchen Voraussetzungen du ein Kleingewerbe anmelden kannst, erfährst du in diesem Artikel.

Was ist ein Kleingewerbe überhaupt?

Wer mit beruflicher Selbstständigkeit liebäugelt, stößt früher oder später auf die derzeit beliebteste Gründungsform in Deutschland: ein Kleingewerbe gründen. Doch was ist ein Kleingewerbe bzw. ein kleiner Gewerbeschein überhaupt?

Unter dem Begriff Kleingewerbe versteht man eine nebenberufliche gewerbliche Tätigkeit, die auf selbstständiger Basis ausgeübt wird. Das kann unter anderem eine Betätigung in einer der folgenden Sparten sein:

  • Handel
  • Handwerk
  • Herstellung von Waren und Produkten
  • Dienstleistung
  • Gastronomie

Bleibt der Gewerbetreibende unter einem Jahresumsatz von 22.000 Euro im Vorjahr und 50.000 Euro im laufenden Geschäftsjahr, spricht man von einem Kleingewerbe. Willst du ein solches Kleingewerbe oder Kleinunternehmen anmelden, profitierst du von der Kleinunternehmerregelung nach § 19 Umsatzsteuergesetz.

GUT ZU WISSEN: Die Gewerbeordnung unterscheidet nicht zwischen neben- und hauptberuflicher Tätigkeit. Wie bei einem Vollgewerbe auch, muss man gemäß § 14 Gewerbeordnung ein Kleingewerbe anmelden und einen Gewerbeschein beantragen.

Kleingewerbe gründen – Vor- und Nachteile

Damit du dir ein umfassendes Bild von einem Kleingewerbe machen kannst, haben wir die Vor- und Nachteile für dich in diesem Ratgeberartikel zusammengefasst.

Vorteile des Kleingewerbes

Die Kleinunternehmerregelung bringt vor allem Erleichterungen in administrativer und steuerlicher Hinsicht. Diese Vorteile hast du, wenn du ein Klein Unternehmen anmelden möchtest:

  • Relativ einfache und kostengünstige Anmeldung des Kleingewerbes
  • Wenig bis kein Startkapital erforderlich
  • Erleichterung in der Buchführung: Einnahmen-Überschuss-Rechnung anstelle von doppelter Buchführung und Bilanzierung
  • Umsatzsteuerbefreiung
  • Geringerer Verwaltungsaufwand: z.B. Umsatzsteuervoranmeldungen entfallen
  • Netto = Brutto: vor allem Privatkunden profitieren, da keine Mehrwertsteuer aufgeschlagen wird
  • Keine Eintragungspflicht ins Handelsregister

Nachteile des Kleingewerbes

Natürlich gibt es auch Nachteile, wenn man ein Klein Unternehmen anmelden möchte:

  • Haftung: Kleingewerbetreibende haften mit ihrem Privatvermögen
  • Einschränkung bei Namenswahl für das Unternehmen
  • Eingeschränkte Rechtsform-Möglichkeiten

TIPP: Der Schritt in die Selbstständigkeit will gut überlegt sein. Egal, ob du ein Kleinunternehmen anmelden oder mit einem Vollgewerbe durchstarten willst, es wird immer Pros und Contras geben. Eine Existenzgründung bedeutet viel Arbeit, Stress und jede Menge Verantwortung! Dienstleister wie Gewerbeanmeldung.com unterstützen dich auf dem Weg zum eigenen Unternehmen, übernehmen die erforderlichen Formalitäten für dich und werden deine Firma von Anfang an optimieren.

Für wen ist ein Kleingewerbe ideal?

Dein eigener Chef sein – wer von uns träumt nicht davon? Als Unternehmer kann man all das erreichen, was für einen Angestellten scheinbar in weiter Ferne liegt: Ansehen, Erfolg, Reichtum! Doch auch – oder gerade – Selbstständige müssen sich alles hart erarbeiten. Sie setzen alles auf eine Karte, nehmen volles Risiko.

Mit der Gründung eines Kleingewerbes kann man sich die positiven Aspekte beider Möglichkeiten zunutze machen: Der Traum von der Selbstständigkeit wird wahr – jedoch mit der Sicherheit eines Angestelltenverhältnisses im Rücken. Viele Gründer wählen diese Form, um weiterhin sozialversichert zu bleiben und in den Genuss der fortlaufenden Lohnzahlungen zu kommen.

Selbstständige, die ein Kleingewerbe anmelden, gehören häufig zu einer dieser Gruppen:

  • Menschen, die sich ein zweites berufliches Standbein aufbauen wollen
  • Gründer, die – abgesichert durch ihren Brotberuf – austesten wollen, ob ihre Geschäftsidee funktioniert.
  • Studierende, die sich etwas dazuverdienen möchten
  • Rentner, die ihre Zeit sinnvoll nutzen und aktiv sein möchten
  • Eltern, die die Gewerbetätigkeit als Zusatzverdienst in der Elternzeit nutzen
  • Personen, die aus ihrem Hobby oder Talent mehr machen und damit Geld verdienen möchten
  • Angestellte und Arbeiter, die zeitliche Ressourcen haben
  • Menschen, die ihr Kleinunternehmen langsam aufbauen wollen
  • Personen ohne Beschäftigung, die einen Weg aus der Arbeitslosigkeit suchen

From when can small businesses register

Kleingewerbe anmelden – Das sind die Voraussetzungen

Damit du ein Kleingewerbe anmelden kannst, musst du die folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Volljährigkeit: Gemäß § 2 BGB bist du mit der Vollendung des 18. Lebensjahres volljährig und kannst einen Gewerbeschein beantragen.
  • Geschäftsfähigkeit: Mit dem Erreichen der Volljährigkeit giltst du automatisch als geschäftsfähig und darfst Geschäfte abschließen, Verträge unterzeichnen etc.
  • Qualifikation: Vor der Gewerbeanmeldung musst du nachweisen, dass du über die notwendige Qualifikation zur Gewerbeausübung verfügst. Je nach Gewerbeart kann eine Konzession oder andere Bescheinigung wie Zeugnisse, Bestätigungen; Meisterbrief etc. erforderlich sein.

Erfüllst du diese Auflagen, fehlen „nur“ noch eine passende Geschäftsidee und ein Businessplan, mit dem die Wirtschaftlichkeit des zukünftigen Unternehmens überprüft wird. Damit bist du gut auf deine Selbstständigkeit vorbereitet und kannst dein Kleingewerbe anmelden.

Kleingewerbe anmelden – Dein Weg zum Gewerbeschein

Bist du über 18 Jahre alt, geschäftsfähig und bringst die notwendige Qualifikation mit, darfst du ein Gewerbe anmelden. Nach § 14 Gewerbeordnung bist du verpflichtet, eine selbstständige Betätigung vor Ausübung der Tätigkeit beim zuständigen Gewerbeamt anzuzeigen.

Die dafür nötigen Formalitäten, Behördenwege und Fristen versetzen so manchen Gründungswilligen in Stress. Deutschlandweit scheitern mehr als 50% der angehenden Selbstständigen an den bürokratischen Hürden und Stolpersteinen der Gewerbeanmeldung – also sogar noch BEVOR das Unternehmen offiziell existiert. Mit Gewerbeanmeldung.com gehst du schon in der Gründungsphase auf Nummer Sicher. Die Gewerbespezialisten bereiten die Anmeldung deiner gewerblichen Tätigkeit unter Berücksichtigung der rechtlichen Regelungen für dich vor und sparen dir so Zeit, Geld und Nerven!

Was man über die Gewerbeanmeldung wissen muss

Ein Gewerbeschein ist die Bestätigung der Behörde, dass du dein Gewerbe ordnungsgemäß und fristgerecht angemeldet hast. Oder anders gesagt, ist er die Erlaubnis, ab sofort gewerblich tätig zu sein. Doch wo und wie kannst du nun deinen Gewerbeschein beantragen? Und was kostet eine Gewerbeanmeldung?

Wo kann man ein Kleingewerbe anmelden?

Jede gewerbliche Tätigkeit muss bei der zuständigen Gewerbemeldestelle angezeigt werden. Zuständig ist dabei immer das Gewerbeamt, wo der Firmensitz liegt. Die Meldestelle findest du – je nach Region – hier:

  • Rathaus
  • Ordnungsamt
  • Bürgeramt
  • Gewerbeamt
  • Industrie- und Handelskammer oder Handwerkskammer

Wie kann man ein Kleingewerbe anmelden?

Mit dem ausgefüllten und handschriftlich unterzeichneten Formular zur Gewerbe-Anmeldung nach § 14 GewO oder § 55 c GewO (kurz: GewA1) beantragst du einen Gewerbeschein. Dabei sind unter anderem die folgenden Angaben zu machen:

  • Daten des Gewerbeberechtigten
  • Betriebsdaten
  • Rechtsform, Gewerbeart
  • Beschreibung der Tätigkeiten
  • Beschäftigte
  • Motiv der Gewerbeanmeldung

Das vollständig und wahrheitsgemäß ausgefüllte Formular kannst du persönlich oder per Post an die Gewerbebehörde übermitteln. In einigen Regionen ist das Kleingewerbe anmelden online möglich.

TIPP: Eine Online-Anmeldung des Gewerbes spart Zeit und oft langwierige Behördengänge. Ob bei deinem Gewerbeamt das Kleingewerbe anmelden online möglich ist, kannst du auf www.gewerbeanmeldung.com nachlesen.

Was kostet die Gewerbeanmeldung?

Wie du bestimmt schon erwartet hast, fallen beim Kleingewerbe anmelden Kosten an. Für das Ausstellen des Gewerbescheins wird eine Bearbeitungsgebühr von – je nach Region – zirka 10 Euro bis maximal 65 Euro. Eine Online-Anmeldung etwa ist günstiger als eine persönliche.

BEACHTE: Während die Bearbeitungsgebühr eher gering ist, können beim Kleingewerbe anmelden Kosten für weitere Dokumente, Nachweise und etwaige erforderliche Kurse anfallen. Informationen darüber, was für die Anmeldung des Gewerbes notwendig ist und welche Kosten dadurch entstehen, erhältst du bei der Gewerbemeldestelle und bei Gewerbeanmeldung.com.

Fazit:

Ein Kleingewerbe oder „kleiner Gewerbeschein“ ist besonders bei Gründern beliebt, die sich ein nebenberufliches Standbein aufbauen wollen. Der Begriff Kleingewerbe bezeichnet das Ausmaß der gewerblichen Tätigkeit. Einfach erklärt handelt es sich um eine kleinere Form des Gewerbes mit weniger Umsatz, weniger Aufwand und weniger Arbeitszeit.

Nach § 19 Umsatzsteuergesetz können Kleingewerbetreibende die Kleinunternehmerregelung beantragen. Dadurch profitiert man von Vorteilen wie der vereinfachten Buchführung, Umsatzsteuerbefreiung und geringerem Verwaltungsaufwand.

Jeder deutsche Staatsbürger, der volljährig, geschäftsfähig und ausreichend qualifiziert ist, darf ein Gewerbe anmelden. Die Anzeige der gewerblichen Tätigkeit ist nach § 14 Gewerbeordnung Pflicht. Die Anmeldung eines Kleingewerbes erfolgt bei der Gewerbemeldestelle des Firmensitzes durch das Einreichen des Formulars GewA1. Weitere Informationen zur und kompetente Unterstützung bei der Anmeldung deines Gewerbes erhältst du bei Gewerbeanmeldung.com.